Do´s und Don´ts in Sri Lanka

Do´s und Don´ts in Sri lanka Palmen

Fettnäpfchen in asiatischen Ländern? Wer kennt sie nicht. Prompt bist du reingetreten und schnell wieder aus der Nummer rauskommen, ist nicht einfach. Auch in Sri Lanka gibt es einiges zu beachten. Bei meinen mehrmonatigen Aufenthalten auf der Insel, konnte ich viele Gepflogenheiten des Landes kennenlernen. Deshalb möchte ich dir meine Do´s und Don´ts für Sri Lanka nicht vorenthalten.

In Sri Lanka boomt der Tourismus. Nicht erst seit gestern. Und immer wieder gibt es Menschen, die sich vor ihrer Reise, nicht mit dem Land beschäftigen. Deshalb ist es auch keine Seltenheit, dass viele Touristen unbewusst in Fettnäpfchen treten. Ja sogar ich habe einiges dazu gelernt.

Überall auf der Welt gibt es die landestypischen Eigenheiten. Meine Do´s und Don´ts für Sri Lanka sollen dir eine kleine Hilfestellung auf deiner Reise durch das interessante Land sein. Somit bleiben dir manche Peinlichkeiten erspart und du kannst mehr in die Insel und seine Kultur eintauchen.

Diese Do´s and Don´ts für Sri Lanka solltest du wissen

Do´s

• Lächele so oft wie möglich
• Unterhalte dich mit den Einheimischen
• Lerne ein paar Floskeln Singhala
• Kaufe dir eine SIM Karte
• Habe immer kleine Geldscheine in der Tasche
• Esse Rice & Curry und andere kulinarische Köstlichkeiten
• Entdecke das Land

Don´ts

• Kleide dich entsprechend
• Was du in der Öffentlichkeit vermeiden solltest
• Direkte Kritik ist nicht gern gesehen
• Trinke kein Leitungswasser
• Posieren mit Buddha Statuen
• „Maybe“ heißt JA

Do´s und Don´ts Sri Lanka Schild Hinweis Badekleidung nur am Strand erlaub

Do: Lächele so oft wie möglich

Das Wichtigste in Sri Lanka ist…Lächele so oft wie möglich. Lachen ist gesund. Lachen ist gut fürs Gemüt… Sri Lanka ist für mich, das Land des Lächelns. Egal ob jung oder alt. Mit Zähne oder Ohne. Geize nicht an deinem Lächeln und dir werden unzählige zurückgeschenkt.

Don´t: Kleide dich entsprechend

Sri Lanka ist ein sehr konservatives Land. Und bei der Kleidung wird nur in Touristenhochburgen ein Auge zugedrückt. Doch ist es in Sri Lanka nicht üblich, mit dem Bikini oder der Boardshorts in ein Café oder in einen Shop zu gehen. Hier kannst du dann aber auch dein Strandkleid mit den Spaghettiträgern tragen.

Beachtime! Aber Achtung! Frauen in Bikinis sind die Singhalesen in der Zwischenzeit gewöhnt. Doch gibt es auch hier einiges zu beachten. Stringtangas als Bikinihöschen sind nicht so gerne gesehen. Das „oben ohne“ Sonnenbad ist ein absolutes Tabu.

Ebenso musst du dich in Tempeln angemessen kleiden. Nicht nur in Sri Lanka ist das so. Überall in Asien solltest du in den heiligen Gebäuden die Schultern und die Knie bedecken. Ob mit Hose, Kleid oder Sari, das ist letztlich egal. Hüte, Mützen oder ähnliches sind auch nicht erlaubt. Hältst du dich nicht daran, darfst du mit Sicherheit nicht in den Tempel.

Do: Unterhalte dich mit den Einheimischen

Singhalesen sind neugierig. Sehr nett neugierig. Sie interessieren sich für das Leben außerhalb Sri Lankas und sind deshalb kommunikativ. Natürlich haben sie die Standardfragen immer parat…“Where do you come from?“, „How long do you stay in Sri Lanka?“, „First time in Sri Lanka?“, „Are you married?“, „Have you children?“ usw. Du kannst den Locals ebenso Fragen stellen. Sie erzählen sehr gerne über ihr Leben und ihr Land. Oft erhältst du so auch den ein oder anderen Tipp für deine Reise.

Aber auch Vorsicht ist geboten. Nicht jeder Einheimische möchte einfach nur, ohne Grund, ein Schwätzchen mit dir halten. In Sri Lanka gibt es natürlich auch schwarze Schafe, die dich nur in ein Gespräch verwickeln, um dann irgendwie an dein Geld zu kommen. Nicht, dass sie dir das Geld stehlen. Das gibt es bestimmt auch. Was ich meine sind Gespräche, die bezwecken, dass wir Europäer ihnen doch Geldmäßig irgendwie helfen könnten.

Sobald du dies bemerkst, dass das Gespräch auf die Geldfrage hinausläuft und du den Local gerade erst kennengelernt hast, suche das Weite. Wie du am besten aus dem Gespräch herauskommst? Ganz einfach. Sage ihm, dass deine Frau oder dein Mann auf dich wartet. Oder du musst zum Bus.

Don´t: Was du in der Öffentlichkeit vermeiden solltest

Sri Lanka ist ein sehr strenges Land, was die Liebe betrifft. Als Singhalese ist es nicht üblich, vor der Heirat, als Paar gemeinsam eine Wohnung zu haben. Sie wissen schon, dass wir Deutschen auch ohne Trauschein mit dem Partner zusammenleben. Doch vorstellen können sie es sich oft nicht so richtig. So ist auch turteln auf offener Straße ein absolutes No Go. Vermeide deshalb jegliche Liebkosungen in der Öffentlichkeit.

Do´s und Don´ts Sri Lanka Buddhastatue

Do: Lerne ein paar Floskeln Singhala

Meine absolute Empfehlung! Worüber freuen sich die Locals wohl am meisten? In jedem Land öffnest du die Herzen der Einheimischen, wenn du ein paar Brocken der Landessprache sprichst. Lerne deshalb Singhala. Du musst nicht viel können. Aber die üblichen Floskeln sind schon Gold wert.

Guten Morgen. Gute Nacht. Wie geht es dir? Mir geht es gut. – Ich heiße…. Wie heißt du? – Was kostet das? usw.

Die Aussprache ist für uns Europäer nicht so einfach und ich habe auch lange geübt, bis jemand meine kleinen Sprachkünste verstanden hatte. Doch ist es nicht unmöglich. Die Locals freuen sich immer sehr und stehen dir gerne als Lehrer zur Seite.

Don´t: Direkte Kritik ist nicht gern gesehen

Mit Kritik kann nicht Jeder umgehen. Überall auf der Welt. Auch in Sri Lanka. Verkneife dir wirklich jegliche Kritik bei den Locals. Deine Nerven werden es dir danken.

Do: Kaufe dir eine SIM Karte

Heute geht es oft nicht mehr ohne Internet. Auch bei mir nicht. Und auf konstant gutes Internet möchten viele Reisende nicht verzichten. In Sri Lanka ist die Internetqualität abhängig von deiner Unterkunft. Die meisten Gästehäuser bieten zwar WiFi an, doch nicht besonders gutes.

Meine Empfehlung für dich…kaufe dir eine SIM Karte. Sie kostet nicht viel und du kannst dir jederzeit so viele GB aufladen, wie du brauchst. Außerdem ist die Internetgeschwindigkeit um Längen besser, wie im Gästehaus. Ich hatte bisher immer eine SIM Karte von Dialog. 9 GB bekommst du hier schon für 659 Rupien. Das sind umgerechnet nicht mal 5 Euro. Aber beachte. Die 9 GB sind auf Tag und Nacht aufgeteilt. 4 GB am Tag und 5 GB in der Nacht.

Don´t: Trinke kein Leitungswasser

Das Leitungswasser in Sri Lanka ist nicht vergleichbar mit der Wasserqualität in Deutschland. Achte darauf, dass du kein Leitungswasser trinkst. Auch rate ich dir, die Zähne mit gekauftem Flaschenwasser zu putzen. So minimierst du das Risiko einer Darminfektion und du kannst deine Reise durch Sri Lanka genießen.

Do: Habe immer kleine Geldscheine in der Tasche

In Sri Lanka hast du schnell mehrere zehntausend Rupien in der Tasche. Einmal am Bankautomaten Geld abgehoben und schon gehören dir mehrere 5.000er Scheine. Sobald du aber mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bist oder im Localrestaurant isst, wird es schwierig mit einem 5.000 Rupien Schein zu bezahlen. Deshalb ist es immer von Vorteil, wenn du mehrere kleine Scheine parat hast. 20, 50 oder 100 Rupien sind immer gern gesehen. In den Banken werden dir jederzeit deine großen Scheine in Kleinere gewechselt.

Auf Teardropsurf erhältst du Tipps zum Thema Geld in Sri Lanka.

Do´s und Don´ts Sri Lanka Curry

Don´t: Posieren mit Buddha Statuen

Ich weiß, eine Buddha Statue ist ein schönes Fotomotiv. Und noch toller ist das Urlaubsbild, wenn du mit darauf abgebildet bist. So verlockend dieser Schnappschuss auch sein mag, mach es lieber nicht. Vor Buddha Statuen zu posieren und ihnen den Rücken zuzukehren ist respektlos.

Do: Esse Rice & Curry und andere kulinarische Köstlichkeiten

Rice & Curry ist das Nationalgericht Sri Lankas. Morgens, mittags, abends. Zu jeder Tageszeit bekommst du diese Köstlichkeit. Das Rice & Curry gibt es in allen Varianten. Fleisch, Fisch oder vegetarisch. Perfekt für Vegetarier. Ich selbst esse zwar Fleisch und Fisch, doch bevorzuge ich die Veggie Variante. Rote Beete, Bohnen, Kürbis, Jackfrucht, Mango oder Ananas, alle Curries sind ein Genuss.

Außerdem essen die Locals das Curry immer mit den Händen. Du kannst das gerne auch testen, was sich allerdings gar nicht so einfach gestaltet. Denke daran, dass du nur mit der rechten Hand isst. Die Linke gilt in Sri Lanka als unrein.

Und wenn du scharfes Essen nicht verträgst, dann bestelle immer „nicht scharf“. Auch „ein wenig scharf“ kann für uns Europäer sehr scharf sein. Bei den typischen Localrestaurants, auch gerne Hotels genannt, ist es dir oft nicht möglich, deinen Schärfegrad zu bestimmen. In diesen Restaurants musst du dich darauf einstellen, dass das Rice & Curry und auch jeder andere Leckerbissen, sehr scharf ist.

Don´t: „Maybe“ heißt JA

Das englische Wort „maybe“ wird bei den Singhalesen oft anders gedeutet als bei dir. „Maybe later“ bedeutet für die Einheimischen ein Ja. Einmal ausgesprochen, kommst du nicht mehr aus der Sache raus.

Wenn du also im Laufe des Tages oder am nächsten Tag wieder an diesem Shop oder Restaurants vorbeikommst, werden sich die Locals an dich erinnern. Und sie weißen dich darauf hin, dass du gesagt hast, dass du später kommst. Ein „vielleicht“ gibt es nicht. Benutze somit „maybe“ nur, wenn du auch wirklich Interesse an der Sache oder am Restaurant hast.

Do: Entdecke das Land

Sri Lanka ist ein wundervolles Land. Du kannst Kultur, Strände und das Hochland auf kleinstem Raum erkunden. Mit dem Zug die Insel entdecken, kann ich dir nur empfehlen. Ebenso eine Wanderung durch Teeplantagen in Ella oder das kulturelle Dreieck ist sehr sehenswert. Doch auch die fantastischen Strände mit ihren kleinen Buchten möchte ich nicht vergessen. Es gibt viel zu sehen.

Aber unterschätze die Entfernungen nicht. Auch wenn du einen Expresszug nutzt, ist dieser kein ICE, der durchs Land rauscht. Bereist du Sri Lanka mit dem Bus, musst du dich ebenso auf mehrstündige Fahrten einstellen. 100 Km Fahrt können gut zwischen 1,5 Stunden und 2 Stunden dauern.

Do´s und Don´ts Sri Lanka Strand Medawatta

Fast hätte ich eine wichtige Sache vergessen, welche du unbedingt wissen solltest. Das Kopfwackeln gehört zu den Singhalesen, wie das Rice & Curry zu Sri Lanka. Für uns ist es ein wenig verwirrend, wenn du auf eine Frage nur ein Kopfwackeln als Antwort bekommst. Wir deuten dies oft als ein „nein“. Doch in Sri Lanka heißt das Kopfwackeln in den meisten Fällen „in Ordnung“ oder „ok“.

Jetzt steht deiner Sri Lanka Reise nichts mehr im Weg. Es gibt so viel Schönes zu entdecken und meine Tipps bzw. meine Do´s and Don´ts für Sri Lanka werden dir sicher eine Hilfe sein.

Deine Tatjana

 

Hast du noch Tipps für eine Reise durch Sri Lanka? Habe ich etwas Wichtiges vergessen? Dann freue ich mich über deinen Kommentar.

 

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann freu ich mich, wenn du ihn teilst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*