Diese Reiseausrüstung und -gadgets brauchst du für 8 Monate Südostasien

Gastbeitrag von Meli von Rucksack rauf und weg

Warst du schon einmal längere Zeit im Ausland? Oder würdest du vielleicht mal gerne, bist aber noch hin und her gerissen? Schließlich gibt es vieles zu berücksichtigen: Private und berufliche Dinge wollen geregelt sein und darüber hinaus muss man sich Gedanken machen, was man für eine Reise auf unbestimmte Zeit alles braucht.

Als bei meinem Mann und mir feststand, dass wir ins Ausland gehen – das berufliche war alles geregelt – verbrachten wir rund drei Monate intensiv mit der Planung einer möglichen Reiseroute, machten uns über landesspezifische Bestimmungen schlau und überlegten, was wir alles packen müssen. Denn wir wussten ja nicht konkret, wie lange wir unterwegs sein würden oder wo wir letzten Endes wirklich landen werden. Wir wussten nur, dass wir im November 2015 unsere Backpacks schnappen und gen Südostasien aufbrechen.

Das solltest du für eine Reise nach Südostasien einpacken

Damit du jetzt nicht fast von Null anfangen musst (so wie wir letztes Jahr), will ich dir in diesem Blogpost einen ausführlichen Überblick über Dinge geben, die du für Südostasien einpacken solltest. Natürlich kannst du auch ganz nach deinen eigenen Vorlieben und Interessen noch ergänzen oder aussortieren.

Die Frage nach dem wohin, wie und wie viel hat uns am meisten beschäftigt.

Wohin geht es?
Welchen Teil der Erde willst du dir ansehen? Einen? Mehrere?

Wie sind die klimatischen Bedingungen vor Ort und was willst du unternehmen?
Welche Ausrüstung, Klamotten und Co. brauchst du dafür?

Wie lange willst du Reisen?
Nach acht Monaten Südostasien habe ich gelernt: Egal ob du acht Wochen, acht Monate oder acht Jahre (jep, wer weiß?!) unterwegs bist, das macht für die Menge an Klamotten keinen Unterschied! Es kommt einfach darauf an, in welche Gefilde du reisen wirst (vgl. Frage 1), was du unternimmst (vgl. Frage 2) und dass du schlau kombinierst!

Südostasien, wir kommen!

Da es in Südostasien eigentlich ganzjährig sommerlich warme bis schwül-heiße Temperaturen hat, ist uns die Wahl der Kleidung nicht besonders schwer gefallen. Leicht, luftig und praktisch-schick musste es sein.

Von unseren acht Monaten haben wir insgesamt knapp vier Monate in Thailand verbracht (wir hatten ein Visum, welches uns insgesamt drei Mal für zwei Monate einreisen lässt. Für uns war es auch eine Art „Notfallplan“, denn wenn unterwegs etwas schief gelaufen wäre, hätten wir ein Land gehabt, in das wir jederzeit hätten einreisen dürfen), knapp drei Monate in Vietnam und einen Monat auf Bali in Indonesien. Auf dem Weg nach Hause haben wir für jeweils drei Tage noch einen Zwischenstopp in Singapur und Kuala Lumpur (Malaysia) gemacht.

Damit du dir einen guten Überblick über eine solide Reiseausstattung für mehrere Monate in Südostasien machen kannst, möchte ich dir daher aus meinen eigenen Erfahrungen schildern, welche Dinge für uns essentiell und nice-to-have gewesen sind.

impressionen-vietnam

Reiseausrüstung für 8 Monate Südostasien

Ich möchte ehrlich sein: Auch ich habe zu Beginn der Reise viel zu viel gepackt, hatte vor allem zu viele Klamotten dabei, die ich dann nie gebraucht hatte (gut, dass ich mal einen Schwung Klamotten wieder mit nach Hause geben konnte…). Ich habe schnell gemerkt, dass weniger mehr ist und man einfach klug kombinieren muss. Und weniger Gewicht am Rücken bedeutet auch mehr Freude beim Weiterziehen.

Ich bin mit einem 15 kg Backpack gestartet. Und mit einem 8 kg leichten Backpack wieder zurückgekommen. Wahnsinn, oder?

Aber kommen wir zum Eingemachten. Die folgende Reiseausrüstung kann ich dir aus meiner eigenen Erfahrung heraus empfehlen.

Essentielles

Deine drei Basics, egal wo du wann hinfliegst, sollten sein:

Backpacking Rucksack
Den einzigen wichtigen Tipp den ich dir hier gebe: Wenn du eine Frau bist, dann leg dir ein entsprechendes Frauen-Model zu. Warum? Trägergurte sowie die Rucksackgröße sind dann besser auf unsere Anatomie abgestimmt.
Bzgl. Hersteller & Co.: Teuer heißt nicht gleich gut und oft zahlt man wirklich einfach den Namen. Mein Backpack begleitet mich seit 2014, war bereits in so einigen Ländern unterwegs, wurde oft mehr schlecht als recht behandelt (gerade beim Check-in) und leistet mir noch immer gute Dienste. Er ist von Aldi. Und hat nur einen Bruchteil der Marken-Backpacks gekostet. Sein einziges Manko: Es ist kein Frauen-Modell, welches ich mir aber bzgl. Handling und Tragekomfort wirklich öfter gewünscht hätte. Rational betrachtet, sofern man nicht auf einer Wanderung unterwegs ist, hat man ihn aber eh nie lange auf dem Rücken.

Tagesrucksack
Egal ob zum Einkaufen, für den Ausflug, den Tag am Meer oder im Flugzeug als Handgepäck: Meinen Eastpak möchte ich auf (Städte-) Reisen nicht mehr hergeben. Robust und flexibel macht er so einiges mit!

packen-backpacks

Packtaschen
Oh Halleluja! So simpel und doch so genial: Packtaschen. Oder auch Pack-it-Cubes genannt. Helferlein die ich für Reisen, egal ob kurz oder lang, lieben gelernt habe, denn sie halten im unübersichtlichen Backpack alles was zusammengehört auch zusammen. Adieu Chaos!

Die Dokumente

Kurz und knapp:

  • Reisepass (mindestens noch 6 Monate gültig!)
  • Personalausweis
  • Tickets und Visum (am besten aufs SmartPhone laden)
  • Impfpass und Blutspendeausweis (für den Fall, der hoffentlich nicht eintritt)
  • Kreditkarte(n) und ggf. auch EC-Karten (so bist du immer auf der sicheren Seite)
  • bei Bedarf: internationaler Führerschein (in Asien wahrscheinlich nicht so wichtig wie in einem europäisch/westlichen Land)

Deine Reiseapotheke

  • Malariaprophylaxe
  • Ibuprofen (helfen ja gegen fast alles: Fieber, Kopfschmerzen, etc.; Gegen Menstruationsbeschwerden evtl. ein, zwei mehr einpacken oder dein persönliches Alternativprodukt mitnehmen)
  • Wunddesinfektionssalbe
  • Kohletabletten (helfen z.B. bei Lebensmittelvergiftungen)
  • Elektrolyte oder Vitamine (um den Flüssigkeits- und damit den Nährstoffverlust durch’s Schwitzen wieder aufzufüllen)
  • Kaugummi gegen Reisekrankheit (wie z.B. Übelkeit beim Fliegen oder Boot fahren)
  • 3x Pflaster / 3x wasserdichte Pflaster / 3x Blasenpflaster (verschiedene Größen)
  • TigerBalsam gegen Mückenstiche, Kopfschmerzen, verstopfte Nase, etc. (kaufst du am besten in Asien günstig vor Ort)
  • Mückenspray (auch vor Ort kaufen; ich habe sehr gute Erfahrungen mit einem Citronella-Öl gemacht; muss man zwar oft nachcremen, dafür ist es natürlich und riecht sehr angenehm)

packen-klamotten

Die Klamotten

In warmen bzw. heißen Ländern reichen dir:

  • 2-3 kurze Hosen
  • 4 T-Shirts
  • 1 dünne, lange Stoffhose (wenn du in Asien bist, dann am besten irgendwo vor Ort eine Aladinhose kaufen – ist auch ein tolles Erinnerungsstück! Alternativ eine Leggins mitnehmen)
  • 1 Weste (ich mag Westen mit Kapuze ganz gerne, weil man die so schön chillig überziehen und sich dadurch in Bus, Zug oder Flugzeug mal abschotten kann)
  • 2-3 Paar Socken
  • 2 BH’s (vorzugsweise dunkel, denn auf hellen BH’s sieht man sehr schnell Dreck- & Schweißflecken)
  • so viel Unterwäsche wie du zum Wohlfühlen brauchst
  • Kurzer, luftiger Pyjama
  • Sarong/Tuch

Nice-to-have:

  • Ein Kleid. Alternativ einen Rock, den du mit deinen Shirts kombinieren kannst. So bist du auch mal für ein schickeres Restaurant gerüstet.
  • Eine Softshell-Jacke. Im Januar/Februar war es z.B. in Vietnams Süden und dem Hochland sehr windig, regnerisch und kalt. Wir waren froh, um die Jacke. Generell kannst du dir aber auch immer vor Ort etwas kaufen.

Die Schuhe

Gerade bei uns Frauen ist dieses Thema ja immer so ne Sache, nicht wahr?!

Fakt ist:

  • 1x geschlossene Schuhe (am besten Turnschuhe) und
  • 1x offene, bequeme Schuhe

Jep. Beides nur ein Mal.

Um unnützes Gewicht zu vermeiden, pack dir am besten Flip Flops ein, die optisch was hermachen (z.B. welche von Ipanema). So kannst du sie auch mal in ein schickes Restaurant anziehen, ohne für diesen Anlass ein extra Paar Schuhe dabei haben zu müssen, welches nur unnötigen Platz im Backpack wegnehmen würde.

Mehr Infos über Klamotten und Schuhe kannst du dir auch noch aus meinem Artikel „Packliste für den Urlaub: Kleidung und Schuhe für warme und tropische Reiseziele“ ziehen.

impressionen-malaysia

Hygiene & Beauty

Kulturbeutel
Nimm dir da am besten einen zum Aufhängen mit, denn in Asien gibt es nicht immer ausreichend Ablageflächen (vor allem nicht in Hostels oder günstigen Budgetunterkünften).

Shampoo & Duschgel (& Spülung)
Wenn du länger unterwegs bist ist meine Empfehlung, dir die angebrochenen Flaschen von daheim mitzunehmen. Warum? Weil in kleinere Behälter umzufüllen nicht wirklich Sinn macht, da du früher oder später eh eine neue Packung an Shampoo und Duschgel brauchen wirst.
Ich habe beim Reisen vor allem feste Körperseifen im Vergleich zu flüssigem Duschgel lieben gelernt. Gerade auch beim „mit Handgepäck reisen“ ein klarer Vorteil!

Zahnbürste & Zahnpasta
Mengentechnisch gilt das gleiche wie oben: Nimm die bereits angefangene Packung von daheim mit. In Asien findest du überall Colgate-Zahncreme zu kleinem Preis und auch die Mundspülungen von Listerine (kleine Anmerkung: sind deutlich schärfer als bei uns).

Deo
Lass dein Sprühdeo daheim und nimm dir ein Roll-on-Deo mit. Das hält nämlich deutlich länger und bewahrt dich auch länger davor, dir vor Ort ein Deo kaufen zu müssen. In Asien haben fast alle Deos (und auch Hautcremes) einen sogenannten „Whitening-Effekt“ für die Haut. Kommt daher, dass Asiatinnen gerne eine ähnlich helle Haut wie wir haben möchten.

Hautcreme
Eine kleine Menge an Creme sollte reichen, denn in wärmeren Gefilden schwitzt man viel und ich habe die Erfahrung gemacht, dass man sich da dann eh nicht eincremen will. Ist natürlich hinfällig, wenn du eine spezielle Hautcreme benötigst oder deine Haut generell eingecremt werden will.

Schminkzeug
Weniger ist mehr! Wimperntusche (wasserfest), Kajal und ein farbiger Labello bzw. Lippenstift sollten reichen.

Sonnencreme
Echt teuer in Asien! Wenn du bei uns zwischen vier bis sieben Euro zahlst, zahlst du in Asien ab zehn Euro für die halbe Größe! Pack also lieber eine mehr ein, als eine zu wenig…
Auf was du bei Sonnencreme achten solltest, liest du in meinem Artikel „Fit for Sun: Die beste Sonnencreme für deinen Urlaub“.

Rasierer
Ein Nassrasierer reicht für den Anfang, da du diese easy vor Ort in jedem Supermarkt bekommst.

Monatshygiene
Ein wichtiges Thema für uns Frauen. Vor unserer Reise habe ich mich dazu schlau gemacht, bin auf die Menstruationstasse gestoßen und habe diese daheim noch getestet und ausprobiert. Fazit: Ich bin begeistert und habe seit dem den ganzen Tag keinen „Wechsel“-Stress mehr!
Meinen ausführlichen Erfahrungsbericht findest du hier: „Mit der Menstruationstasse entspannt „die Tage“ genießen“.

Bürste/Kamm
Klein, praktisch und auch für die Handtasche geeignet sind die gerade so begehrten „Tangle Teezer“. Ein Nachahm-Produkt für weniger Kohle tut es hier auch und lässt sich genau so super anwenden, wie das Original. Das tolle an dem Teil: Gibts in zwei Größen, passt damit auch bestens ins Handgepäck und sorgt für entwirrtes Haar auch auf Ausflügen.

Handtuch
Vergiss dein heißgeliebtes Frotteehandtuch und schnapp dir ein Microfaser-Handtuch. Der Vorteil: Bleibt länger frisch, wiegt kaum was, lässt sich sehr klein und platzsparend mitnehmen und trocknet rasend schnell. Einziger Nachteil: Kommt vom Material her nicht an ein Frotteehandtuch ran, ist aber in meinen Augen nicht schlimm, da in den meisten Unterkünften eh Handtücher für die Dusche zur Verfügung gestellt werden.

Travel-Tip:
Damit deine Ohrringe, Ringe und Halsketten nicht irgendwo rumfliegen, nimmst du dir am besten noch eine leere Dose einer Mini-Creme mit (die gibts im Drogeriemarkt). Darin ist alles sicher aufgehoben. Ohrringe kannst du auch cool in den Löchern von Knöpfen fixieren!

 

technik

Technik

Laptop
Mein Mann und ich haben von unterwegs gearbeitet, weshalb wir unsere Apple-Rechner (MacBook 13’’) dabei gehabt haben. Was ich an denen liebe? Die lange Akkulaufzeit und das sagenhafte Retina-Display, dank dem man auch problemlos draußen arbeiten kann. Darüber hinaus haben wir auf dem MacBook regelmäßig unsere Fotos vom SmartPhone gesichert.

SmartPhone
Ääähhh, ja. Ich bin Apple-Fan. Unsere gesamten Fotos (95%) haben wir ausschließlich mit unseren iPhones gemacht. Da das SmartPhone eh immer als Navigationsgerät dabei war und die neuen iPhones hammermäßige Fotos und Videos machen, war das das Teil unserer Wahl! Ein externer Akku versorgt dein SmartPhone bei Bedarf auch unterwegs mit Strom.
Darüber hinaus haben wir auch immer Fotos unserer Reisepässe sowie des Visums dabei gehabt.

Spiegelreflex-/Digitalkamera
Wir hatten zwar auch unsere Canon-Kamera dabei, haben diese aber nie benutzt. Für die „ganz normalen“ Urlaubsfotos war für uns das SmartPhone völlig ausreichend.

Externe Festplatte
Auf dieser haben wir regelmäßige Backups unseres Laptops angelegt. Zum einen wegen unserer Kundenprojekte, zum anderen auch wegen unserer Fotos und Videos. Auf der Festplatte haben wir auch Kopien unserer Reisepasse sowie des jeweiligen Visums abgelegt. Nur für den Fall…

eBook Reader
Ob im Flugzeug, am Strand, im Zug oder Bus, im Restaurant, der Hängematte oder am Pool. Ohne meinen Kindle Paperwhite eBook Reader gehts nirgendwo mehr hin!

Reiseadapter & Mehrfach-Steckdose
Ein Reiseadapter für das jeweilige Land sollte dir reichen. Pack dir dazu einfach ne Mehrfachsteckdose mit ein und schon können mehrere Personen gleichzeitig mit Strom versorgt werden.

Travel-Tip:
Nutze zum Aufbewahren deiner Technik ebenfalls Packtaschen. So hast du keine Kabel und kleinen Technikgeräte lose im Backpack rumfliegen.

Sonstiges

Vorhängeschloss
Wenn du planst, öfter in Hostels zu nächtigen kann es ratsam sein, dir ein Vorhängeschloss mitzunehmen. Einzel- oder Doppelzimmer (auch kleine Strand-Bungalows) haben in Asien meistens eine Vorrichtung für Schlösser. Wenn du dein eigenes benutzt, bist damit besser vor unbefugtem Zutritt geschützt. Wir haben uns dabei auf ein Diskusschloß von Abus verlassen, das extrem wenig Angriffsfläche zum Knacken bietet.

Taschenmesser
Auch wenn wir meistens eine ausgestattete Küche in unserer Unterkunft hatten, scharfe Messer sind meist Mangelware. Ein gutes Taschenmesser schafft Abhilfe und ist darüber hinaus auch auf Ausflügen praktisch. Kleiner Hinweis: Je nach Klingenlänge kann es in Asien sein, dass du das Messer, egal ob es im Hand- oder Check-in-Gepäck transportiert wird, abgeben musst.

Wasserdichte Beutel
Damit deine Ausweis- und Reiseunterlagen nicht zwischendrin schlapp machen, packst du sie am besten in wasserdichte Beutel, damit ihnen auslaufende Getränke, Regengüsse oder ein kurzer, unbeabsichtigter Tauchgang beim Bootsausflug nichts anhaben können. Die 1-Liter-Topits-Zipper-Beutel sind dafür wie gemacht (psst: auch für kleine Technik-Teile super!).

Drybag
Wenn du eine Wasserratte bist, fast ausschließlich am Strand oder beim Surfen abhängst, dann ist ein Drybag wahrscheinlich eine gute Investition. Es gibt sie vor Ort oft für kleines Geld und in verschiedenen Größen und halten deine Lieblingsstücke wassergeschützt für dich bereit.

Nützliche Apps für’s SmartPhone

Navigation
Dafür kann ich dir „GoogleMaps“ oder die App „CityMaps2go“ von Ulmon empfehlen. Bei beiden kannst du dir entsprechende Offline-Maps vorab herunterladen und dich auch ohne Internet im jeweiligen Land durchnavigieren.

Online Arbeiten
Wenn du Online arbeitest und deine Arbeit mit dabei hast, wirst du die App „WHA“ (Work Hard Anywhere) lieben lernen. Weltweit kannst du hier Cafés, Restaurants und Hotels einsehen und checken, wie gut die Internetverbindung dort ist. Kleiner Gag: Du kannst neue Locations auch selber eintragen und erhältst coole Badges dafür! Um in Sachen Internetgeschwindigkeit wirklich sicher zu gehen, kannst du mit der App „Speedtest“ auch selber nochmal nachprüfen oder neue Locations checken.
Nicht vergessen: Wenn du in anderen WLANs unterwegs bist, schütze unbedingt deine Daten (und die deiner Kunden) vor dem Zugriff Dritter. Dafür am besten eine VPN-App wie z.B. „Vypr VPN“ von Golden Frog

Unterkünfte
War bei uns nicht mehr wegzudenken: AirBnB, die beliebte Plattform, um weltweit bei Einheimischen oder Auswanderern zu wohnen, und booking.com, über das du weltweit Hotels und Unterkünfte buchen kannst.

Restaurants & Aktivitäten
TripAdvisor war unser Nachschlagewerk in Südostasien. Neben empfehlenswerten Restaurants und coolen Sehenswürdigkeiten kannst du dir darüber hinaus auch Unterkunftsempfehlungen von anderen Reisenden ansehen.

Währungen
Den Überblick behalten! Uns hat die App „Währung“ von Finanzen100 am besten gefallen, da diese auch einen integrierten Taschenrechner dabei hat.

Flüge suchen & finden
Hier haben wir uns auf die „Kayak“-App und die „Skyscanner“-App verlassen und die Erfahrung gemacht, dass Flüge über Kuala Lumpur (Malaysia) oft günstiger sind, als Direktflüge in ein asiatisches Land. So kannst du evtl. auch gleich noch ein bisschen sparen!

impressionen-vietnam-2

YEAH! Ich hab mich gemeinsam mit meinem Mann getraut – 8 Monate Südostasien. Rückblickend ist es schon der Wahnsinn, was wir alles erlebt haben und ich bin stolz darauf, diesen Schritt getan und gewagt zu haben! Wer aus dem eigenen Freundeskreis kann schließlich schon behaupten, dass er mal alles über den Haufen geworfen hat, um zu Reisen? Fakt ist doch: Ein solches Erlebnis ist, wenn du richtig darauf vorbereitet und ausgestattet bist, einfach nur der Hammer. Also trau dich, denn du wirst ein Leben lang davon zehren. Mit diesen Worten wünsche ich dir viel Spaß auf deiner Reise nach Südostasien!

Jetzt bist du dran: Welche Dinge sind für dich unentbehrlich auf einer (längeren) Reise? Und was kannst du für Südostasien im Speziellen noch empfehlen?


Über die Gastautorin Meli

melanie

Meli ist eine waschechte Niederbayerin und liebt ferne Länder und gutes Essen. Seit 2015 schreibt sie auf rucksack-rauf-und-weg.de über praktische Reiseausrüstung und nützliche Reisegagdgets, die das Reisen übersichtlicher und leichter machen. Warum? Weil auch ihr Backpack am Anfang viel zu voll war. Beruflich arbeitet Meli als WordPress Freelancerin und Webdesignerin und ist mega happy, ihren Beruf jederzeit auch in den warmen Regionen der Welt ausüben zu können, falls es im Bayerischen Wald für sie mal wieder zu kalt wird.

Du findest sie auch auf Facebook und Instagram.

 

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann freu ich mich, wenn du ihn teilst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*